Der Eichen-Prozessionsspinner

Eichenprozessionsspinnergibt es eigentlich schon immer in Deutschland. Warme Sommer begünstigen das Vorkommen, in Manchen Gegenden treten sie in Massen auf.

Eichenprozessionsspinner haben tausende von winzigen Brennhaaren an ihrem Körper, die, kommen diese mit der Haut in Berührung starke Hautreizungen erzeugen.

Schon das "in die Nähe" kommen einer befallenen Eiche kann zu erheblichen Verletzungen führen, da die Brennhaare durch die Aktivität der Raupen vom Baum rieseln und die gesamte Gegend belasten. Wind tut sein Übriges dazu.

Ab Mai eines jeden Jahres muss bei Hautreizungen auch an den Eichenprozessionsspinner gedacht werden denn ab dieser Zeit werden die Raupen sozusagen "gefährlich".

Ihren Namen haben die Tiere daher dass sie nachts fressen und sich tagsüber unter den Ästen der Eiche sammeln und den Tag gemeinsam in einem Nest zu verbringen. Morgens und Abends laufen sie in Prozessionen - aneinandergereit wie einere Kette ähnelnd - zum Nest das meist  in der Baumkrone zu finden ist.


Zurück zu Wissenswertes